Archiv

Archiv

Auf dieser Seite finden Sie unser Magazin Archiv mit allen bisher erschienenen Ausgaben des Magazins des Graduiertenkollegs.
Auf unserer issuu Seite können Sie alle Ausgaben online lesen.

Das nächste Magazin erscheint im Herbst 2018.

Magazin "Privatheit und Digitalisierung" Dezember 2017

Hier können Sie diese Ausgabe online lesen: Newsletter Dezember 2017

In dieser Ausgabe möchten wir Ihnen die Bandbreite der Forschung am Graduiertenkolleg „Privatheit und Digitalisierung“ näherbringen. Im Sommer 2017 haben wir ein Symposium veranstaltet, bei dem aktuelle und ehemalige Promovierende des Graduiertenkollegs zusammengekommen sind, um ihre zentralen Forschungsergebnisse bzw. ihr Forschungsdesign vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren. Ermuntert von den angeregten Diskussionen in dieser Runde möchten wir die Beiträge im Rahmen des Magazins einem größeren Kreis an Interessenten zugänglich machen. Dabei haben wir besonderen Wert auf Verständlichkeit, auch über den jeweiligen Fachbereich hinaus, gelegt. Die Artikel decken eine große Bandbreite des Themenbereichs ab und geben einen facettenreichen Einblick in zehn Projekte, die einerseits hochaktuelle Fragestellungen im Spannungsfeld zwischen Privatheit und Digitalisierung adressieren und andererseits auch einen genaueren Blick auf die historische Genese und kulturellen Kontexte einzelner Problembereiche werfen. 

Folgende Inhalte finden sich insgesamt in dem Magazin:

- Einleitung (Martin Hennig)
- Der Kommissionsentwurf zur ePrivacy-Verordnung – eine Einordnung des Reformvorschlags zum Online-Tracking (Christian Aldenhoff)
- Privatheit wider Willen? Verhinderung informationeller Preisgabe im Internet nach deutschem und US-amerikanischem Verfassungsrecht (Barbara Sandfuchs)
- Datenschlichtheit – Die Verpflichtung zum datenschlichten Produkt als Schutzmechanismus des Datenschutzes im Kontext des digitalisierten Alltags (Felix Sobala)
- Radikalisierung durch Privatisierung – Diskursanalyse digitaler Teilöffentlichkeiten im Kontext journalistischer Online-Formate (Lea Raabe)
- Private Kunst. Hermetisierung und Sakralisierung der Literatur um 1900 (Steffen Burk)
- Bildinszenierung und Privatheitssemantik: Der soziale Wert des Privaten am Beispiel der Bilderwelten auf Instagram (Kai Erik Trost)
- Privatheit und Authentizität – eine fragwürdige Paarung (Miriam Piegsa)
- Liebe und Familie im deutschen Gegenwartsfilm. Zur medialen Gegenwart traditioneller Intimsysteme und Privatsphären (Steffi Krause)
- Die Erschaffung des Privaten aus der Fiktion. Privatheitsdiskurse zwischen Kunstfreiheit und Verbot (Innokentij Kreknin)
- Privatheit, Überwachung und die (real-)sozialistische Persönlichkeit (Lukas Edeler)
- Veranstaltungshinweis „Privacy Outside Its 'Comfort Zone'“

 

Komplettes Magazin als PDF herunterladen.

Magazin "Privatheit und Digitalisierung", Mai 2017

Hier können Sie diese Ausgabe online lesen: Newsletter Mai 2017

Diese Ausgabe widmet sich Fragen im Grenzbereich zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung, nicht nur, aber schwerpunktmäßig bezogen auf eigene und fremde Daten. Hierzu führt Dr. Martin Hennig ab S. 3 in unseren Arbeitsbereich "Selbstbestimmung und Verantwortung" ein. Benjamin Heurich beleuchtet aktuelle Debatten um das Thema Nudging und zu der Verantwortung von Regierungen, einen selbstbestimmten Umgang mit Daten zu ermöglichen.  In einem Gastbeitrag erläutert Anne Paschke die rechtlichen Probleme im Umgang mit Patientendaten und dem Recht von Patienten auf Nicht-Wissen. Unsere Kollegiatin Manuela Sixt hat sich einem Interview mit netzpolitik.org gestellt (das wir hier in gekürzter Verfassung erneut abdrucken) und spricht dabei über leistungssteigernde Enhancements und medizinischen Datenschutz. In unserer Kolumne setzen sich Lukas Edeler und Lea Raabe mit der Digitalisierung der Liebe und Fragen der Selbstbestimmung in der Interaktion zwischen Mensch und Maschine in Spike Jonzes Film "Her" auseinander. Abgerundet wird die Ausgabe durch den Versuch einer Genealogie der Privatheit von Steffen Burk, der eine Brücke von der Antike bis zu den aktuellen Problemstellungen des digitalen Zeitalters schlägt.
Außerdem finden Sie Steckbriefe der neuen Mitglieder des Graduiertenkollegs, Publikationen der Beteiligten sowie eine Ankündigung für unsere Tagung „Digitalität und Privatheit“, welche vom 26.10. bis 28.10.2017 an der Universität Passau stattfinden wird.

Folgende Inhalte finden sich insgesamt in dem Magazin:
- Editorial
- Vorstellung unseres neuen Arbeitsbereichs "Selbstbestimmung und Verantwortung" (Martin Hennig)
- Gastbeitrag: "Privatheit und Gesundheit" (Anne Paschke)
- netzpolitk.org interviewt Manuela Sixt
- Nudging, die Fortsetzung eines Gesellschaftsdramas (Benjamin Heurich)
- Eine Genealogie der Privatheit (Steffen Burk)
- Aktuelles: Kommende Termine, Konferenzen, aktuelle CfPs
- Aktuelle Publikationen des Graduiertenkollegs
- Steckbrief unserer neuen Kollegiaten
- Privacy around the world (Tatiana Klepikova)
- "Pricrazy" - Die Kolumne über Privatheit: "Her - Über die Zukunft des selbstbestimmten L(i)ebens" (Lea Raabe/Lukas Edeler)

Komplettes Magazin als PDF herunterladen.

Magazin "Privatheit und Digitalisierung", Februar 2017

Hier können Sie die Ausgabe online lesen: Newsletter Februar 2017

Diesmal steht unser neuer Arbeitsbereich "Überwachung und Kontrolle" im Fokus. Neben einer Vorstellung der Themenfelder dieses Arbeitsbereichs und hierzu entstehender Projekte im Graduiertenkolleg diskutiert die von unserem Kollegiaten Steffen Burk verfasste Kolumne zum Thema "Nudging" subtile Kontrollpraktiken und Formen der Verhaltensmanipulation. Ausgehend davon ,dass die aktuellen Überwachungsdebatten auf den Whistleblower Edward Snowden zurückgehen, werden im Beitrag unserer Kollegiatinnen Miriam Piegsa und Manuela Sixt die juristischen Hintergründe von Whistleblowing in Deutschland sowie den USA beleuchtet und in Bezug zu medialen Darstellungen von Whistleblower/ing gesetzt. Hier klingt auch wieder einmal unsere interdisziplinäre Perspektive auf das Thema "Privatheit" an, die Sie anhand zweier Veranstaltungs- und Ergebnisberichte nachvollziehen können. Bei unserer Eröffnungsveranstaltung zur zweiten Förderperiode des Graduiertenkollegs diskutierten u.a. Juristen, Medienwissenschaftler und Philosophen über die Formen und Transformationen von "Privatheit in der digitalen Gesellschaft". Dagegen legte der Workshop "Privates Erzählen" den Schwerpunkt auf literarische Darstellungen von Privatheit und ihr Verhältnis zum jeweiligen kulturellen Kontext. Veranstaltungsübergreifend wurde dabei die historische und kulturelle Variabilität von Privatheitskonzepten deutlich und gleichermaßen die Notwendigkeit zum disziplinenübergreifenden Diskurs, um gesellschaftliche Entwicklungen - zum Beispiel hinsichtlich der aktuellen Omnipräsenz staatlicher, wirtschaftlicher und sozialer Überwachungspraktiken - in ihrer Komplexität angemessen beschreibbar zu machen und  Regulierungsoptionen abwägen zu können.

 Folgende Inhalte finden sich insgesamt in dem Magazin:

 Hier können Sie das gesamte Magazin im PDF-Format herunterladen: Newsletter Februar 2017

Magazin "Privatheit und Digitalisierung", Oktober 2016

Hier können Sie die Ausgabe online lesen: Newsletter Oktober 2016

Die sechste Ausgabe des Magazins des Graduiertenkollegs erscheint pünktlich zur Eröffnung unserer zweiten Förderperiode mit dem neuen thematischen Schwerpunkt "Privatheit und Digitalisierung".

Passend zu unserem aktualisierten Themenfokus bieten wir Ihnen in unserer neuen Ausgabe wieder einen Mix aus Beiträgen, die Privatheit im Kontext der Digitalisierung beleuchten. Wir stellen Ihnen unseren neuen Arbeitsbereich „Digitalität und Privatheit“ genauer vor und stellen die Frage, was das Recht in diesem Zusammenhang leisten kann und soll. In einem Interview mit Frau Professorin Dr. Wawra wird die Perspektive auf digitale Medien und Privatheit durch Fragen der Genderforschung ergänzt. Nicht zuletzt widmen wir uns in der Kolumne einem brandaktuellen Thema: Der Veröffentlichung der ersten massenmarkttauglichen Virtual-Reality-Brillen, die außer dem Versprechen eines nie gekannten Eintauchens in virtuelle Welten auch vielfältige spannende Fragen nach Autonomie, Ideologie und Privatheit aufwerfen.

Folgende Inhalte finden sich insgesamt in dem Magazin:

 Hier können Sie das Magazin im PDF-Format herunterladen: Newsletter Oktober 2016

Magazin "Privatheit", Mai 2016

Hier können Sie die Ausgabe online lesen: Newsletter Mai 2016

Die fünfte Ausgabe des Magazins des Graduiertenkollegs bietet neben den üblichen Neuigkeiten und Terminen rund um das Thema Privatheit einen Bericht über den "Data Protection Day 2016", Beiträge von Dr. T. C. Bächle und Kai Erik Trost und ein Interview mit Prof. Dr. Pollak.

Inhalt:

Hier können Sie das Magazin im PDF-Format herunterladen: Newsletter Mai 2016

Newsletter "Privatheit", Januar 2016

Hier können Sie die Ausgabe online lesen: Newsletter Januar 2016

Der vierte Newsletter des Graduiertenkollegs bietet neben den üblichen Neuigkeiten und Terminen rund um das Thema Privatheit einen Bericht über den "Data Protection Day 2016" und ein Interview mit Henning Hofmann und Innokentij Kreknin, die ihre Zeit am Graduiertenkolleg beenden.

Inhalt:

Hier können Sie den Newsletter im PDF-Format herunterladen: Newsletter Januar 2016

Newsletter "Privatheit", Oktober 2015

Hier können Sie die Ausgabe online lesen: Newsletter Oktober 2015

Der dritte Newsletter des Graduiertenkollegs bietet neben den üblichen Neuigkeiten und Terminen rund um das Thema Privatheit vor allem Informationen zu zwei Veranstaltungen des Kollegs: Einen Bericht über unsere Konferenz "Privatheit und Selbstbestimmung" am 5./6. Oktober 2015 und eine ausführliche Beschreibung der Vorträge unseres Panels auf der Amsterdam Privacy Conference am 26. Oktober 2015.

Inhalt:

Hier können Sie den Newsletter im PDF-Format herunterladen: Newsletter Oktober 2015

Newsletter „Privatheit“, April 2015

Folgen Sie uns

Mailingliste des DFG-Graduiertenkollegs 1681 PrivatheitDFG-Graduiertenkolleg 1681 Privatheit auf FacebookDFG-Graduiertenkolleg 1681 Privatheit auf Twitter